GELBES GOLD

GELBES GOLD

SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG

Gelbes Gold ist eine liebevolle, stürmische, witzige und hoffnungsvolle Ode an das Leben und seine teils steinigen, teils wirren, teils simplen und schönen Wege

Die Szenerie spielt in einer verlassenen Agglomerationskleinstadt im Nirgendwo, die bald von der auswuchernden Grossstadt überrollt wird. Dennoch: strahlende Rapsfelder, sandiger Boden, verwaiste Bahngleise und eine heruntergekommene Hochhaussiedlungen kurz vor dem Abriss.
Ein Ort, wo sich Melancholie und Hoffnung gute Nacht sagen, wo Wünsche und Träume Ecken und Kanten haben und wo sich Fern- und Heimweh am Pommesstand treffen.
Im Stück geht es um Hoffnung und um Pommes frites. Wie werden die perfekten Pommes frites gemacht?
Dies ist eine der zentralen Fragen, die sich unser Pommesstandbesitzer im Stück stellt. Offensichtlich: Es braucht Hingabe und mehr als gefrorene Fritten ins heisse Öl zu schmeissen. Wäre die Hingabe doch abseits der Pommes auch so einfach.
Hier kommen drei weitere Charaktere ins Spiel. Die drei Frauen sind auf der Suche nach einem Sinn, nach Geborgenheit, nach Freiheit, nach Leben. Empathie, Schrulligkeit und trotzige Tragik zeichnen die Figuren aus. Sie stürzen sich mal zögerlich, mal ängstlich, mal bedacht in die Hoffnung Leben.

«Die Hoffnung entspring aus der Verzweiflung, sie ist ihr grösster Widersacher.»

Fotos: Rolf Veraguth

DATEN

PREMIERE: Mi. 21. Februar 2024

WEITERE SPIELDATEN:
Do. 22.02. / Fr. 23.02. / Sa. 24.02. / So. 25.02. / Mi. 28.02. / Do. 29.02. / Fr. 01.03. / Sa. 02.03. / So. 03.03.* / Mi. 06.03. / Do. 07.03. / Fr. 08.03. / Sa. 09.03. / So. 10.03. / Mi. 13.03. / Do. 14.03. / Fr. 15.03. / Sa. 16.03. / So. 17.03.2024
* Mit anschliessendem Publikumsgespräch

VORSTELLUNGSBEGINN:
Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Sonntags um 17.00 Uhr.

DAUER: ca. 90 Minuten. Das Stück wird ohne Pause gespielt.

Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Beginn.
Unsere Theaterbar ist eine Stunde vor der Vorstellung für Sie geöffnet. Auch nach der Vorstellung freuen wir uns auf Ihren Besuch an unserer hauseigenen Bar.

IMMER MUTIG BLEIBEN

«UND I HA IMMER SO WYT WÄGG WIE MÖGLECH WÖUE VO HIE, VO DÄM CHLY-CHLY, U ITZ DÄNKI, VILLECH ISCH DAS GAR NID SO DUMM.»

Es geht um die Hoffnung. Die Hoffnung auf ein besseres Leben, auf einen Sinn, auf die Erfüllung. Was tun, wenn es nicht weitergehen kann wie bis anhin? Jede der vier Figuren ist an einem Scheidepunkt in ihrem Leben: Fritz’ Geschäft steht vor dem Aus, das möchte er aber gekonnt ignorieren, seine Lebensgefährtin Mimi möchte die Welle der Veränderung nutzen, weiss aber nicht wie, seine Tochter Ana, ist überfordert und festgefahren in ihrem Studium und einfach mal in die Heimat geflüchtet und ihre beste Freundin Juli hat sich vor kurzem von ihrem Ehemann getrennt.
Alle vier wollen oder müssen aus ihrem jetzigen Leben ausbrechen, allerdings ist es nicht ganz einfach, einen neuen Weg einzuschlagen. Wohin soll die Reise gehen? Alle lenken sie sich ab von ihren Wünschen und Träumen, denn die Ungewissheit über den Ausgang dieser Veränderung ist beängstigend. So ist es also die Angst, die dieser schönen Hoffnung auf ein besseres Leben gegenübersteht. Die Angst vor der Ungewissheit, vor dem Scheitern, vor dem Unvermögen oder dem Verlust.
Was hilft gegen diese Angst? Vielleicht hilft die Gemeinschaft, Familie, Freundschaft und der Zu sammenhalt. Es hilft auch die Musik, die Lebensfreude und der Mut. Und vielleicht ist der neue Weg ja auch gar nicht mal so weit weg, wie mal gedacht. Wir freuen uns auf einen bunten Abend über den Mut, die Veränderung, über Vorstadt-Romantik und genau das, was wir alle brauchen, um von der Furcht in die vorfreudige Hoffnung zu rutschen. Oder in den Worten der Autorin:  «ETWAS POSITIVER AUSGEDRÜCKT: MAN SOLL MUTIG BLEIBEN, SICH GEGEN DIE ANGST STELLEN».

CORINNE THALMANN – REGIE

Die Autorin – Fabienne Dür

Fabienne Dür wurde 1993 in Berlin geboren. Zuerst studierte sie Theaterwissenschaften und Deutsche Philologie an der Freien Universität Berlin. Danach schloss sie ein Studium für Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin ab. Sie erhielt während des Studiums bereits verschiedene Preise. Gelbes Gold ist ihr erstes verlegtes Theaterstück und wurde direkt zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin arbeitet sie auch noch als Dramaturgin und Produktionsleiterin an der Vagantenbühne Berlin, die das neue Stück im Dezember 2022 auch zeigen werden.

Zurück