DAS MASS DER DINGE

DAS MASS DER DINGE

«frag nicht warum, wenn das was vor dir steht.»

Adams neue Flamme lockt ihn ganz schön aus der Reserve. Schon beim ersten Kennenlernen macht Evelyn klar, dass ihr seine Frisur nicht gefällt. Die Rebellin überfordert den Studenten mit ihren Ideen und Lebenseinstellungen zwar, trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen lässt sich der unsichere Literatur-Nerd auf die coole Künstlerin ein. Für seine neue Flamme verändert Adam so einiges in seinem Leben. Seine Freunde Jenny und Philipp sind skeptisch: lohnt sich das alles wirklich oder gibt’s da nicht irgendwo einen Haken…?

Der Vorverkauf für unsere Gönnerschaft öffnet am 14. Juni 2022. Der öffentliche Vorverkauf öffnet im August 2022.

DATEN

PREMIERE: Sa. 17. September 2022​

WEITERE SPIELDATEN:
So. 18.09. / Mi. 21.09. / Do. 22.09. / Fr. 23.09. / Sa. 24.09. / So. 25.09.* / Mi. 28.09. / Do. 29.09. / Fr. 30.09. / Sa. 01.10. / So. 02.10. / Mi. 05.10. / Do. 06.10. / Fr. 07.10. / Sa. 08.10. / So. 09.10. / Mi. 12.10 / Do. 13.10 /   Fr. 14.10. / Sa. 15.10.2022
* Mit anschliessendem Publikumsgespräch

VORSTELLUNGSBEGINN:
Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Sonntags um 17.00 Uhr.

DAUER: ca. 1 Std. 35 Min. Es wird voraussichtlich OHNE Pause gespielt.

Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Beginn.
Unsere Theaterbar ist eine Stunde vor der Vorstellung für Sie geöffnet. Auch nach der Vorstellung freuen wir uns auf Ihren Besuch an unserer hauseigenen Bar.

Der Autor – Neil LaBute

Neil LaBute ist ein US – amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Dramatiker und wurde am 19. März 1963 in Detroit, Michigan geboren.

Neil LaBute hat sich vor allem als zeitgenössischer Theater-Autor und -Regisseur einen Namen gemacht, aber auch in der Filmszene ist der Amerikaner kein Unbekannter. Er studierte in Kansas und New York Theater- und Filmwissenschaften. Auf Filmfestivals erregte LaBute erstmals mit den Independent-Dramen „In the Company of Men“ und „Your Friends and Neighbors“ Aufmerksamkeit, die kompromisslos Machtspiele zwischen den Geschlechtern schildern. Das als nächstes von ihm inszenierte schwarzhumorige Roadmovie „Nurse Betty“ wurde bei den Filmfestspielen in Cannes ausgezeichnet. Mit „Possession“ setzte er Antonia S. Byatts Bestseller über die Romanze zweier Literaturwissenschaftler für die Leinwand um. Mit „The Shape of Things“ adaptierte er ein eigenes Theaterstück bevor er seinen üblichen Kosmos verließ, um das Horrorfilmremake „The Wicker Man“ zu inszenieren.

Zurück